PRODUKTE | BRANDERKENNUNG BRANDVERMEIDUNG   | EPS BRANDLÖSCHANLAGEN

BRANDLÖSCHUNG N2

Stickstoff Brandlöschsysteme, Gaslöschanlagen

     
Stickstoff N2 Löschanlagen für IT Serverräume und Rechenzentren
Argon Löschsysteme für Computerzentralen, IT-Zentralen und Rechenzentren
CO2 Löschsysteme für Rechenzentren und Serverräume, IT-Technikräume
Novec 1230 Löschanlage- gängigste SERVERRAUM LÖSCHANLAGE
Brandvermeidungssysteme - Sauerstroffeduktionsanlage - es kann kein BRAND entstehen1
Brandfrühesterkennung Brandfrüherkennung RAS werden im Serverraum eingesetzt.
Anfrage zu BRANDLÖSCHUNG N2 Persönliche Anfrage

STICKSTOFF LÖSCHANLAGEN in Serverräume und IT Rechenzentren

Inertgas Serverraum Löschanlage - Löschsysteme für DataCenters und IT Technikräume

Die Wirksamkeit des Stickstoffes beruht auf der Inertisierung des Raumvolumens durch die zusätzlich zugeführten Stickstoffatome. Die Energie der Radikale wird auf das inerte Löschgas
übertragen und damit die Reaktionskette zwischen den Radikalen unterbunden. Die notwendigen Konzentrationen für die Unterbrechung der Verbrennung werden erst bei hohen Konzentrationen an Inertgas erreicht, wenn man berücksichtigt, dass die normale Verbrennung
in Luft immer einen inerten Anteil von Stickstoffen enthält. Die erforderliche Konzentration für Stickstoff als Löschmittel erreicht bei Heptanflammen, die in Luft brennen ca. 33 Vol.
- %. Die hohe Löschkonzentration hat direkten Einfluss auf den zum Löschen erforderlichen Volumenstrom, welcher selbst bei Flutungszeiten von 60 bis 120 s noch hohe Werte erreicht.
Aufgrund der geringen Masse des Stickstoffmoleküls ist die massebezogene Löschkonzentration mit 412 g/m³ und damit ist der erforderliche Massestrom gering. Dass Stickstoff bei
Normaltemperatur nicht verflüssigt werden kann und deshalb nur als komprimiertes Gas in Stahlflaschen von 200 bis 300 bar lieferbar ist, wirkt sich technisch nachteilig aus. Je Kubikmeter Raumvolumen müssen deshalb für Stickstoff 1,1 bis 1,65 l Speichervolumen vorgesehen werden. Die Stahlflaschen erfordern einen entsprechenden Platzbedarf und unterliegen als Druckgeräte einer kontinuierlichen Revision. Im Einsatzfall kann das komprimierte Gas schnell freigesetzt werden und man benötigt keinen Aufwand für die Aufrechterhaltung des erforderlichen Massestromes, um die gewünschte Löschkonzentration im Raum zu erhalten. Der maximale Volumenstrom bei Beflutung wird sich in der Anfangsphase einstellen. Dementsprechend müssen auch die Druckentlastungsanlagen ausgelegt sein, die überschüssige Luft aus den Raum nach außen führen.

Die Wärmeaufnahme von Stickstoff erreicht, bedingt durch die zweiatomigen Stickstoffmoleküle, bei 20°C einen Wert von cp ≈ 1,2 kJ/kg*K.
Stickstoff reagiert erst bei hohen Temperaturen mit Sauerstoff und bildet dann Stickoxide, die toxisch sind und mit Wasser Säuren bilden. Diese Reaktion erreicht bei 2300 K einen Anteil
an Stickoxid von etwa 1,2 Vol. - % und ist deshalb bei normalen Verbrennungsreaktionen bedeutungslos. Im Brandfall werden zusätzliche toxische und chemisch reagierende Verbindungen
durch das Löschmittel Stickstoff in geringen Mengen gebildet, so dass man bei diesem Löschmittel und normalen Brandtemperaturen bis etwa 1 200 °C von einem sauberen
Löschmittel (clean Agent) ausgehen kann. Nach dem Löschvorgang kann durch einfache Belüftung der gasförmige Anteil an Verbrennungsprodukten entfernt werden, sofern durch
den Brandstoff nicht stark toxische oder reizende Verbindungen gebildet wurden bzw. aus dem Brandgut sich noch Pyrolysegase entwickeln.

Löschsysteme im Serverraum - Stickstoff N2 
Stickstoff N2 ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas und zu 78,1 Vol.% in der Atmosphäre enthalten. Stickstoff N2 ist nicht giftig, jedoch kann wie beim Argon eine Gefährdung durch Brandgase und Sauerstoffmangel entstehen.

Alternative im IT Serverraum sind Brandvermeidungssysteme - Sauerstroffreduktionsanlagen oder Novec 1230 Löschanlagen.

Inerte Löschgase im Serverraum arbeiten auf dem Prinzip der Sauerstoffverdrängung. Hierbei werden Naturgase verwendet, die in Ihrer Wirkung den Sauerstoff verdrängen. Dadurch hat das Feuer im Serverraum oder Rechenzentrum nicht mehr genug Sauerstoff. Das Feuer erlischt. Inertgase sind rückstandsfrei und in Ihrer reinen Form sehr kostengünstig. Reine Inertgase sind: Stickstoff und Argon und CO2.

Weitere LÖSCHANLAGEN oder BRANDVERMEIDUNGSSYSTEM / SAUERSTOFFREDUKTIONSANLAGEN in Serveräumen oder IT Rechenzentren

Stickstoff N2 Löschanlagen für IT Serverräume und Rechenzentren
Argon Löschsysteme für Computerzentralen, IT-Zentralen und Rechenzentren
CO2 Löschsysteme für Rechenzentren und Serverräume, IT-Technikräume
Novec 1230 Löschanlage- gängigste SERVERRAUM LÖSCHANLAGE
Brandvermeidungssysteme - Sauerstroffeduktionsanlage - es kann kein BRAND entstehen!
Brandfrühesterkennung Brandfrüherkennung RAS werden im Serverraum eingesetzt.

„Die Zukunft gehört denen, die in höchste Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit mit den geringsten Betriebskosten investieren!"

Josef Frühwirth